Technischer Defekt setzt Keller unter Wasser

Am 05.06.2021 um 15:09Uhr beorderte uns die Leitstelle Donau-Iller in die Von-Riedheim-Str. in Reisensburg. Auf Grund eines technischen Defektes trat Wasser aus und überflutete den Keller ca. zehn Zentimeter. Mit Hilfe des Wassersaugers entfernten wir den Schaden. Wir waren mit zwölf Kräften und beiden Fahrzeugen ca. 1,5 Stunden vor Ort. Für unser Neumitglied Alexa war es der erste Einsatz, an dieser Stelle noch ein herzliches Willkommen in unserer Wehr.

Drei neue Feuerwehrmänner für unsere Wehr

In den vergangenen Monaten wurde in Günzburg der MTA Lehrgang für die Feuerwehren der Stadt Günzburg durchgeführt.
Von unserer Wehr nahmen folgende drei Mitglieder erfolgreich teil:
Jeremias Kemming, Manuel Lopez und Hannes Löhle
 
Folgende Inhalte wurden den Teilnehmern vermittelt:
 
– Gesetzliche Grundlagen
– Brennen und Löschen
– Fahrzeugkunde
– Knoten und Stiche
– Tragbare Leitern
– Aufbau der Löschgruppe
– Geräte zur technischen Hilfeleistung
– Erste Hilfe Kurs
– Personenrettung
– Gefahrstoffe und Kennzeichnung
– Feuersicherheitswache
 
Dieser Lehrgang ist nötig um weiterführende Lehrgänge besuchen zu dürfen. Er ist die Grundausbildung quasi.
 
Alle drei Teilnehmer sind schon langjährige Mitglieder aus Kinder- und Jugendfeuerwehr und werden zukünftig unserer aktiven Wehr im Einsatzdienst unterstützen.
 
Glückwunsch zur bestandenen Grundausbildung und vielen Dank für eure Einsatzbereitschaft!

Feuerwehr-TÜV mit Bravur bestanden

von Links 2. Kommandant Christian Stelzle, 1. Kommandant Alexander Werdich, Leiter der Kinderfeuerwehr Norbert Stelzle, Kreisbrandmeister Ralf Maier, Stadtbrandmeister Achim Senser, Feuerwehrreferent Ferdinand Munk, 1. Vorstand Gerhard Stocker, Kreisbrandinspektor Albert Müller Bild: FF Reisensburg

Am Montag den 03. Mai 2021 fand die turnusmäßige Inspektion der Freiwilligen Feuerwehr Reisensburg durch Kreisbrandinspektor Albert Müller, Kreisbrandmeister Ralf Maier, Standbrandmeister Achim Senser und Stadtrat und Feuerwehrreferent Ferdinand Munk statt.

Bedingt durch die immer noch anhaltende Problematik der Gefahr durch Erkrankung mit Corona hat sich die Kreisbrandinspektion dazu entschlossen, die Inspektionen der Feuerwehren dieses Jahr im eingeschränkten Rahmen und unter Einhaltung geltender Hygienevorgaben durchzuführen.

Deshalb wurde auf die Anwesenheit der kompletten Mannschaft und Durchführung einer gemeinsamen Übung im Rahmen der Inspektion wurde dieses Jahr verzichtet.

Es wurde dieses Mal schwerpunktmäßig die technisch – organisatorische Einsatzbereitschaft der Feuerwehr überprüft.

Dies umfasst insbesondere:

  • Die Personelle Leistungsfähigkeit der Feuerwehr im Rahmen von Personalstärke und Ausbildungsstand
  • Überprüfung des technischen und materiellen Zustandes des Gerätehauses, von Fahrzeugen, persönlicher Schutzausrüstung und Gerätschaften
  • Überprüfung von der Umsetzung der Unfallverhütungsvorschriften in den Gerätehäusern

Alle Punkte wurden im Besichtigungsprotokoll dokumentiert und die Feuerwehr Reisensburg mit der Gesamtnote „Sehr gut“ bewertet.

Die beiden Kommandanten Alexander Werdich und Christian Stelzle sind stolz auf die drei aktiven Florianskameradinnen und die 32 Florianskameraden und freuen sich über die Bewertung.

Besonders erwähnenswert ist die erfolgreiche Jugendarbeit in Reisensburg mit über 45 Mitgliedern in Kinder- und Jugendfeuerwehr, die es kaum erwarten wieder den Übungsdienst aufnehmen zu können.

 

Zum Abschluss der Inspektion konnte der zweite Vorstand der Wehr, Norbert Stelzle, mit der Feuerwehrehrennadel in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes Günzburg ausgezeichnet werden. Diese Ehrung erhielt er für die Gründung vor 12 Jahren und den jedes Jahr erfolgreichen weiteren Ausbau der Kinderfeuerwehr in Reisensburg mit einer konstanten Mitgliederzahl von über 20 Kindern, sowie seinem überdurchschnittlichen Dienst und Engagement in der aktiven Wehr und im Feuerwehrverein.

Ereignisreicher Tag bei der FF Reisensburg

Den 24.04.2021 werden einige Kameraden der Feuerwehr Reisensburg so schnell auch nicht mehr vergessen, ein Ereignis jagte das nächste. Auf Grund der anstehenden Inspektion durch die Kreisbrandinspektion rief Kommandant Alexander Werdich eine kleine Gruppe zum Arbeitsdienst. Das Gerätehaus musste wieder gereinigt und geordnet werden. Auf Grund der Pandemie blieb Einiges liegen. Um die Sicherheit für unsere Bürger weiter garantieren zu können, fanden auch heute zusätzliche Aus- und Weiterbildungen statt. Den Lehrgang zum Maschinist für Tragkraftspritzen und Löschfahrzeuge beendete Tim Deiniger erfolgreich. Tim Eisele und Daniel Engenhart können sich ab heute mit Fug und Recht Atemschutzgeräteträger nennen. Und zu guter Letzt absolvierten Daniel Imminger und Timo Stelzle zusammen mit jeweils zwei Maschinisten der Wehren Deffingen, Denzingen, Riedhausen und Wasserburg ein Fahrsicherheitstrainig, um unserer Mannschaft und Fahrzeuge immer sicher ans Ziel zu bringen. Bei verschiedenen Übungen vermittelte der Ausbilder wo die Grenzen der einzelnen Fahrzeuge liegen.

Erneut Türöffnungseinsatz in Günzburg

Heute alarmierte uns die Leitstelle um 6:13 zu einer hilflosen Person hinter verschlossener Tür ins Herrenholz. Via Hausnotruf wurde der Notruf ausgelöst. In der Nachbarschaft des Anwesens war zum Glück ein Schlüssel hinterlegt, so dass der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst bereits vor unserem Eintreffen zu der hilflosen Person gelangen konnte. Die ebenfalls mitalarmierte Feuerwehr Günzburg konnte ihre Anfahrt abbrechen. Wir unterstützen kurz den Rettungsdienst und waren nach rund 20 Minuten wieder auf dem Weg ins Gerätehaus. Wir waren mit 14 Feuerwehrkräften, und beiden Fahrzeugen unterwegs für Reisensburgs Sicherheit.

Hilflose Person hinter verschlossener Tür

Am 05.04.2021 um 14:26 alarmierte uns die Leitstelle Donau-Iller zu einer akuten Türöffnung in die Günzburger Str. Eine Bewohnerin einer Wohngruppe war auf Grund eines medizinischen Notfalls nicht mehr in der Lage die Türe zu öffnen. Zusammen mit den Kameraden der FF Günzburg öffneten wir die Tür und unterstützen den Rettungsdienst. Wir waren mit 14 Kräften und beiden Fahrzeugen im Einsatz.

Baum stürzt auf Reisensburger Donaustraße

Wir waren im Einsatz 🚒 – 4. Einsatz 2021
Alarmzeit: 13.03. 2021 – 12:04 Uhr
Einsatzort: Donaustraße zwischen Kirche und Donaubrücke
Einsatzstichwort: THL 1 – Baum über Fahrbahn
Eingesetzte Wehren: Reisensburg und Günzburg
Der umgestürzte Baum wurde mit Hilfe eines Schleppers eines Feuerwehrkameraden bei Seite gezogen und mit Hilfe von zwei Motorsägen aufgesägt.
Anschließend wurde die Straße komplett von uns gereinigt und für den Verkehr wieder freigegeben.

Neue Räumlichkeiten für unsere Jugendfeuerwehr

Zum 01.03.2021 konnten wir die neuen angemieteten Räumlichkeiten für unsere Jugendfeuerwehr übernehmen und beziehen.
Die Inbetriebnahme wird nach Ablauf der Corona Pandemie und Wiederaufnahme des Übungsbetriebes stattfinden.
Die neuen Räumlichkeiten in der ehemaligen Raiffeisenbank-Filiale bieten Umkleidemöglichkeiten für insgesamt 25 Jugendliche (7x weiblich / 18x männlich separat voneinander getrennt).
 
Damit stehen ab sofort jedem Feuerwehranwärter ein eigener Spind zur Verfügung.
 
Aktuell besteht unsere Jugendgruppe aus 26 Jugendlichen und ist damit eine der größten im Landkreis Günzburg.
3 Mitglieder werden im Laufe des Jahres in die Aktive Wehr wechseln.
 
Unser Nachwuchs für Ihre Sicherheit

Wir starten das Jahr 2021 mit virtuellen Übungen

Digitale Übung der Gesamten Wehr 💻
Aktuell können leider immer noch keine Feuerwehrübungen stattfinden.
Um trotzdem auf dem Laufenden zu bleiben und uns ständig weiterzubilden findet heute Abend eine Online Schulung zum Thema „Gefahren an der Einsatzstelle“ statt 👩🏻‍🚒
Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit 🚒💪

Die Sirene ruft zum Schloss Reisensburg

Blick zum Schloß. Etwas Links davon sieht man unser Blaulicht.

Am Abend des 08.02.2021 um 19:38 ertönte in Reisensburg die Sirene. Grund war eine ausgelöste Brandmeldeanlage im Schloss Reisensburg. Mit beiden Fahrzeugen und 17 Mann eilten wir zur Einsatzstelle. Die Feuerwehr Günzburg unterstützte uns mit einem Löschzug und dem EvD Achim Senser. Ein Trupp von uns ging unter Atemschutz, Kleinlöschgerät und Wärmebildkamera zur Erkundung vor.
Glücklicherweise handelte es sich um einen Fehlalarm, ein Melder hat vermutlich auf Grund von Wassereintritt ins Meldergehäuse einen Fehlalarm ausgelöst.