Reisensburger Kinderfeuerwehr feiert zehn jährigen Geburtstag

Bild: Th. Burghart / FF Reisensburg

Um dem Mitgliederschwund in der aktiven Wehr entgegen zu wirken gründete die Freiwillige Feuerwehr Reisensburg eine der ersten Kinderfeuerwehren in Landkreis. Die Betreuer Norbert Stelzle, Jürgen Anwald und Markus Mayerhofer betreuen die angehenden Brandschützer im Alter von acht bis zwölf Jahren. Am 13.07.19 wurde das Jubiläum gefeiert. Neben den Fahrzeugen der Feuerwehr Reisensburg konnten auch ein Streifenwagen und ein Motorrad der Autobahnpolizei Günzburg und ein Rettungswagen der BRK Bereitschaft Günzburg-Leipheim besichtigt werden. Wer mutig war konnte sich Reisensburg aus der Höhe mit der Drehleiter der Feuerwehr Günzburg ansehen. Der Ortsverband Günzburg des Technischen Hilfswerkes stellte ein Geschicklichkeitsspiel vor, welches mit Lufthebekissen gesteuert wurde. Wie es sich anfühlt in einem verrauchten Raum zu sein, wurde den Kindern und Besuchern ebenfalls anschaulich demonstriert. Hierzu wurde das alte Gerätehaus vernebelt. Bei zahlreichen Spielen, und einem Feuerlöschtrainer der Firma Pfitzmayer wurde es keinem Kind langweilig. Neben zahlreichen Gästen aus Reisensburg konnten auch Neben den Feuerwehrreferenten Ferdinand Munk und Günter Treutlein weitere Stadträte begrüßt werden. Auch Mitglieder der Kreisfeuerwehrinspektion zählten zu den Gästen darunter der Kreisbrandrat Robert Spiller, Kreisbrandinspektor Albert Müller und Kreisbrandmeisterin Ellen Geissler und Kreisbrandmeister Erich Geissler. Besonders freuten sich die Reisensburger über den Besuch der Kinderfeuerwehr aus Westerstetten im Alb-Donau Kreis.

Bereits während des Festes gab es mehrere Anmeldungen interessierter Kinder und Jugendlicher sowohl für die Kinderfeuerwehr als auch für die Jugendfeuerwehr. Das Konzept Nachwuchsgewinnung geht bei der Feuerwehr voll auf, es gibt bereits schon die ersten Mitglieder die als Kind eingestiegen sind, und jetzt in der aktiven Wehr ihren Dienst tun. Weitere Infos zu den Reisensburger Brandschützern unter www.ff-reisensburg.de

 

Richtiges Vorgehen bei Verkehrsunfällen

Bild: Thomas Burghart

Unsere letzte Übung ging um das Thema technische Hilfeleistung (THL). Drei Kameraden der Günzburger Feuerwehr brachten den Reisensburger Florianjüngern das richtige Vorgehen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen bei. Gerade wegen der B10 Richtung Offingen und der B16 Richtung Gundelfingen können die Reisensburger Helfer aber ggf. auch Unfallbeteiligte profitieren. Themen wie richtiges Unterbauen des Unfallfahrzeuges, Ordnung an der Einsatzstelle sowie der richtige und sichere Umgang mit hydraulischen Rettungsgeräten wurden in rund zwei Stunden sehr gut vermittelt. Jeder konnte mal selbst probieren welche Kräfte die Geräte erzeugen, und wo gegebenenfalls auch deren Grenzen erreicht sind. Alle Beteiligte verfolgten den Vortrag von Markus Mayer, Sven Megyes und Thomas Deininger mit großem Interesse. Kommandant Alexander Werdich bedankte sich bei den Günzburger Kameraden für deren Bereitschaft Ihr Wissen weiter zu geben, und freute sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit