Generalversammlung 2017 im Gasthof Bayer

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Feuerwehr Reisensburg gab es wieder allerhand zu berichten. Der erste Vorsitzende Gerhard Stocker begrüßte die 42 Anwesenden darunter die Stadträte und Feuerwehrreferenten Ferdinand Munk und Günter Treutlein, Stadtrad Ehrhard Uhl, Kreisbrandmeister Ralf Maier, Ehrenkreisbrandmeister Helmut Werdich, Stadtbrandmeister Achim Senser, sowie den neuen Leiter des Ordnungsamtes Georg Weißhaupt.

Rami Haki wurde in die aktive Feuerwehr aufgenommen

Er berichtete über das vergangene Jahr und die geleisteten Aktivitäten. Höhepunkt war sicher die Feier zum 140jährigen Bestehen der Wehr, welche im Rahmen des traditionellen Dorffestes gebührend gefeiert wurde. Zeitgleich erhielt der aus vereinseigenen Mitteln beschaffte Mannschaftstransportwagen (MTW) den kirchlichen Segen. Ferner organisierte der Verein wieder den berühmten Feuerwehrball in der Herrenwaldhalle und im November wieder das Schlachtfest.

Im anschließenden Tätigkeitsbericht des ersten Kommandanten Martin Mayer gab es einen Einblick in die Arbeit der aktiven Wehr. Die 33 Wehrmänner und eine Wehrfrau wurden 2016 zu insgesamt 18 Einsätzen gerufen. Diese teilen sich in fünf Brandeinsätze, acht technische Hilfeleistungen, drei Verkehrsabsicherungen, und zwei Sicherheitswachen auf. Besonders erwähnenswert waren die Unwettereinsätze. Ein Blitz schlug in der Nähe des Reiterhofes beim BKH ein, glücklicherweise schlug dieser in einen Stromverteiler ein, und der gemeldete Gebäudebrand blieb aus.  Ein weiterer Unwettereinsatz nach lokalem Starkregen mit Niederschlägen bis zu 45l Wasser innerhalb von 30 Minuten in Günzburg. Der Mühlwegtunnel wurde dabei überflutet. Im Bereich der Amselstraße wurden Sandsäcke und Planen gelegt um zu verhindern, dass Keller volllaufen. In vielen Fällen funktionierte es, in andere nicht. Dort mussten die teils mannshoch unter Wasser stehenden Räume wieder ausgepumpt werden. Bei einem Verkehrsunfall auf der B16 zwischen Gundelfingen und Günzburg sind mehrere Personen verletzt worden, darunter ein junger Mann schwer. Der Unfallverursacher und ein kleines Kind wurden lediglich leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Die B16 wurde für mehrere Stunden gesperrt.

Neben den Pflichtübungen führten Johann Stelzle und Jürgen Anwald zusätzliche Maschinistenübungen durch. Die Atemschutzgeräteträger stellen sich der wiederkehrenden Untersuchung nach G26.3 und absolvieren die geforderten Durchgänge in der Atemschutzstrecke Krumbach. Zwei Mitglieder absolvierten den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger so dass 17 Personen hier für den Einsatzfall zur Verfügung stehen. Neben zehn Maschinisten sind 18 Floriansjünger im Umgang mit der Kettensäge geschult. Johannes Werdich absolvierte den Lehrgang „Leiter des Atemschutzes“ an der staatlichen Feuerwehrschule und übernimmt jetzt das Amt von Johann Stelzle. Im Anschluss an seinen Bericht sprach Mayer seinen Dank für die hervorragende Zusammenarbeit. Sein besonderer Dank galt den Jugendwarten Alexander Werdich und Christian Stelzle für die sehr fruchtbare Jugendarbeit. Dem Leiter der Kinderfeuerwehr Norbert Stelzle und seinen Helfern Markus Mayerhofer und Jürgen Anwald. Seit mehr als fünf Jahren werden hier 8-12-jährige an die Feuerwehr herangeführt mit Erfolg. Mit Hochdruckreiniger und Schraubenschlüssel kümmert sich Gerätewart Johann Stelzle um den einwandfreien Zustand der technischen Ausrüstung der Wehr. Dank galt auch Helmut Werdich für die Bildberichtserstattung und Thomas Burghart für die hervorragende Öffentlichkeitsarbeit auf der einen Internetseite und Facebook. Ferner Danke Martin Mayer seinem Stellvertreter Stefan Löhle und den Vereinsvorständen Gerhard Stocker und Norbert Stelzle für die stets gute Zusammenarbeit in allen Belangen.

Im Anschluss gab es noch eine Neuaufnahme in die aktive Wehr. Rami Haki wurde per Handschlag zum Feuerwehrmann ernannt.

Nachwuchs sichergestellt

Jugendwart Alexander Werdich gab einen Einblick in die Arbeit der Jugendgruppe. Derzeit befinden sich vier Mädchen und sechs Buben in der Jugendfeuerwehr die im 14-tägigem Rhythmus das Feuerwehreinmaleins lernen. Neben Fahrzeugkunde war auch die Umstellung auf den Digitalfunk ein Thema. Beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Günzburg wurde beim Wissenstest dreimal die Stufe zwei und zweimal die Stufe vier abgelegt. Die Jugendleistungsspange bestanden vier Jugendliche. Aktionen wie das Müllsammeln bei der Umweltwoche, DVD-Abende oder der Ausflug in den Europapark stärken die Kameradschaft.

Der Garderobendienst beim Faschingsball, Zuschüsse für Jugendarbeit der Stadt Günzburg in Höhe von 500,00 Euro sowie eine Spende der Günzburger Steigtechnik in Höhe von 300,00 Euro stärkten die Jugendarbeit ebenfalls. Ein Betrag von 400 Euro wurde an die Kinderfeuerwehr übergeben. 

Anschließend berichtete Norbert Stelzle über die Aktivitäten der Kinderfeuerwehr. Derzeit betreut die Feuerwehr Reisensburg als einzige Feuerwehr im Stadtgebiet eine Kinderfeuerwehrgruppe. In 20 Übungseinheiten wurden die 25 Kinder im Brandschutz unterrichtet, ein Rettungswagen besichtigt, und bei drei sogenannten Spritzerübungen kam der Spaß nicht zu kurz. Beim Festumzug zum 140-jährigen Bestehen der Feuerwehr nahmen die Kinder voller Stolz teil.

Stelzle danke neben seinen Betreuern Markus Mayerhofer und Jürgen Anwald allen Gönnern und Unterstützern.

Weitere Infos zur Feuerwehr unter www.ff-reisensburg.de

Neuer Abrollbehälter „AB-Aussiedlerhof“ in Dienst gestellt

Im Zuge einiger Sonderbeschaffungen wurde u. a. für unsere Feuerwehr ein sogenannter Abrollbehälter speziell für Brände größerer landwirtschaftlicher Anwesen beschafft. Der AB-Aussiedlerhof ist für die Evakuierung von Großstallungen ausgerüstet, so sind z. B. 5000m Weidezaun samt Geräte auf zwei Rollbehältern verlastet. Mehrere Futter und Wassertröge samt 5000kg Futtermittel finden zudem ihren Platz. Des weiteren finden einige veterinärmedizinische Geräte sowie ein Schnelleinsatzzelt Ihren Platz. Für Ferkelstallungen wurden zusätzlich mehrere Rotlichtlampen für den Wärmeerhalt der Tiere beschafft. Zudem ist Gerät für Notschlachtungen mit an Bord. Zwei Stromerzeuger mit 20kVA und 6 LED-Flutlichtstrahler runden die Beladung dieses besonderen AB ab. Der AB soll im gesamten Landkreis Günzburg zum Einsatz kommen, sowie den angrenzenden Landkreisen. Der AB ist mit allen im Landkreis Günzburg verfügbaren Trägerfahrzeugen kompatibel. Begleitet wird der AB mit unserem MTW und speziell geschultem Personal. Die feierliche Indienststellung findet beim diesjährigen Dorffest unserer Wehr statt.

Feuerwehr-Nachwuchs aus Reisensburg im Umwelteinsatz

Die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr aus Reisensburg beteiligten sich zusammen mit einigen der aktiven Wehr am 25.03.2017 an der Aktion „Saubere Stadt“ im Rahmen der Umweltwoche 2017 der Stadt Günzburg.

Zahlreicher Müll wurde erneut rund um die Fluren zwischen dem Sportheim Reisensburg und der B16 gesammelt.

Den Abtransport zum Sammelplatz im Industriegebiet Donauried übernahm das Technische Hilfswerk Günzburg. Die Jugendfeuerwehr wünscht sich, dass ihr Einsatz für die Sauberkeit entlang der Donaustraße möglichst lange anhält.

Der Reisensburger Stadtrat und Feuerwehrreferent Ferdinand Munk spendierten anschließend allen Sammlern eine Brotzeit im Feuerwehrgerätehaus.

Herz-Lungen-Wiederbelebung geübt

Heute frischten wir unser Wissen im Bereich erste Hilfe insbesondere „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ unter fachmännischer Anleitung auf. Besonders geübt wurde das Verbringen einer bewusstlosen Person in die stabile Seitenlage sowie die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Mit der Übungspuppe musste jeder unser Kameraden einmal selber eine Druckmassage durchführen. – Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Erster Einsatz im Jahr 2017

Am 02. März wurden wir von der Leitstelle Donau-Iller zu unserem ersten Einsatz im Jahr 2017 alarmiert. Am Herrenholz fiel ein Baum über die Fahrbahn und blockierte diese. Mittels Kettensäge wurde der Baum zerkleinert und von der Fahrbahn entfernt. Im Nachgang wurde die Straße noch abgekehrt und für den Verkehr wieder freigegeben.

Mit der Kamera durch die Atemschutzstrecke

Was machen Sie Mittwochs Abend nach der Arbeit? Ausruhen auf der Couch oder ein kleines Workout? Wir gehen einmal im Jahr auf die Atemschutzübungsstrecke zum Belastungsdurchgang für Atemschutzgeräteträger. Jeder Atemschutzgeräteträger muss diesen Durchgang neben einer Übung unter Atemschutz machen um seine Einsatztauglichkeit zu gewährleisten. Wir haben für Sie einen solchen Durchgang mit der Kamera begleitet, und laden Sie ein auf eine Videotour durch die Strecke. – Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Unterweisung im Digitalfunk

Das Ausbilderteam der Feuerwehr Günzburg unterwies uns gestern in den korrekten Umgang und Betrieb mit dem neuen Digitalfunk. Bis zur finalen Umstellung stehen uns noch beide Funksysteme zur Verfügung.

Erste Übung im Jahr 2017 absolviert

Unsere erste Übung dieses Jahr galt der Unterweisung in die Unfallverhütungsvorschriften. Mag der Abend auch etwas zäh gewesen sein, so ist die Einhaltung und das Kennen der aktuellen Vorschriften wichtig, damit wir unbeschadet von unseren Einsätzen zurück kommen.