Umbau am Feuerwehrhaus hat begonnen

Bild: A. Werdich

Mit den geplanten Umbaumaßnahmen an unserem Gerätehaus wurde nun endlich begonnen. Neben der Schaffung weiterer Parkplätze für unsere Floriansjünger, ist es nun unserem körperbehindertem Feuerwehrmitglied auch möglich bequem mit seinem Rollstuhl in den Schulungsraum zu gelangen. Hierzu wird extra eine Rampe gebaut. Wir bedanken uns bei der Stadt Günzburg für die Bereitstellung der Mittel und Durchführung der Maßnahmen.

Kommandanten bestehen Lehrgang „Leiter einer Feuerwehr“

Im Zuge des Kommandantenwechsels wurde letzte Woche die Auflage des Landratsamtes erfüllt, und unsere Kommandanten haben an der Staatl. Feuerwehrschule in Geretsried erfolgreich den Lehrgang „Leiter einer Feuerwehr“ absolviert. Wir danken unserem Alexander Werdich und Christian Stelzle für die Bereitschaft – Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Jugendgruppen von THW und Feuerwehr beschnuppern sich

Bild: THW Günzburg

Einiges geboten wurde den Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Reisensburg und der Jugend des THW Günzburg. Am Dienstag besuchte das THW unsere Feuerwehr, und wir erklärten was unsere Grundaufgaben sind und welche Möglichkeiten wir mit unserer Ausrüstung haben Hilfe zu leisten. Im Gegenzug besuchten wir am Freitag den Ortsverband Günzburg und erforschten deren Ausrüstung, und liessen uns erklären, welche Aufgaben die Bundeseinheit hat.

Ziel des Kennenlernens ist eine geplante Gemeinschaftsübung der Jugendgruppen im Mai. Alle Beteiligten Freuen sich schon darauf.

Besichtigung der integrierten Leitstelle Donau-Iller

 

Bild: Thomas Burghart

Am 08.02. und 15.02.18 besichtigte jeweils eine Gruppe unserer Feuerwehr die integrierte Leitstelle (Ilst.) Donau-Iller in Krumbach. Achim Senser erklärte sich bereit und übernahm die Führung an beiden Abenden. Die Ilst ist für die Notrufannahme für Feuerwehr und Rettungsdienst zuständig und übernimmt die Alarmierung der jeweiligen Einheiten nicht polizeilicher Einrichtungen (Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Bergwacht,…). Das Zuständigkeitsgebiet umfasst momentan die Landkreise Günzburg, Mindelheim, Neu-Ulm, Unterallgäu und die Kreisfreie Stadt Memmingen.
Nach reichlich Zahlen und Fakten, begaben wir uns an einen Einsatzleitplatz. Hier erklärte uns Achim Senser was auf den fünf Einzelnen Bildschirmen zu sehen ist, und wie es vom Notruf zur Alarmierung kommt.
Das Highlight der Besichtigung war dass wir ein Blick in den Einsatzleitraum werfen konnten, um hier den „scharfen“ Betrieb der Ilst. zu erleben.
Als kleines Dankeschön überreichte unserer Kommandant Alexander Werdich Achim Senser noch ein kleines Präsent für die durchgeführten Besichtigungen. Weitere Infos zur Leitstelle gibt es auf der Homepage.

Wir beginnen wieder unseren Übungsdienst

Liebe Reisensburger,

nach unserer Winterpause beginnen wir wieder heute mit unseren Übungen. Heute besichtigen wir zunächst die Integrierte Leitstelle Donau-Iller, um einen Einblick zu haben wie es vom Notruf zur Alarmierung kommt. Bei unseren weiteren Übungen dieses Jahr werden wir wieder unsere Pumpen und Stromerzeuger in Betrieb nehmen und ggf. die ein oder andere Straße sperren. – Wir hoffen hier auf Ihr Verständnis, dass wir dies nicht tun, um Sie zu ärgern, sondern um Ihnen 365 Tage 24 Stunden kompetent Hilfe leisten zu können. – Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit!

Maschinisten gehen auf Nummer Sicher

Bild FF Reisensburg

Am 13.11.18 erhielten zwei unserer Maschinisten die Möglichkeit mit unserem Löschgrupprnfahrzeug ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC in Augsburg zu absolvieren. Hier hatten sie die einmalige Möglichkeit unser Fahrzeug in Extremsituationen zu bringen, um zu sehen wie es sich z. B. bei einer Vollbremsung verhält. Ein Feuerwehrfahrzeug mit halb vollem Löschwassertank reagiert ganz anders bei einem Ausweichmanöver wie wenn der Wassertank rand voll ist. Das schwappende Wasser kann dann ganz schnell zu gefährlichen Situationen für alle Beteiligten führen. Und wieder einmal gilt – Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

 

Verkehrsregelung beim St. Martinsumzug

Bild: Alexander Werdich

Heute sicherten wir beim Sankt Martins Umzug in Reisensburg mit beiden Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften die Umzugsstrecke ab. Zusätzlich leuchteten wir mit Flutlichtscheinwerfern den Vorplatz des Kindergartens aus. Natürlich nutzen wir die Gunst der Stunde und machten auch für uns etwas Werbung. – Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit.

Zweimal erfolgreich den Löschaufbau abgelegt

Bild: Helmut Werdich

„Zimmerbrand im Erdgeschoß keine Menschen und Tiere in Gefahr, Verteiler zum markierten Punkt, Wassertrupp übernimmt Verkehrsabsicherung mit Warndreieck und Blitzleuchte je 30m vor und hinter dem Fahrzeug – Zum Einsatz fertig!“

Mit diesem Vorbefehl legten zwei Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Reisensburg Ihre Leistungsprüfung ab. Unter den kritischen Augen des Schiedsrichtertrios Ralf Maier, Peter Demharter und Anton Pohlack zeigten die Floriansjünger ihr Können. Nach dem Knoten und Stiche erfolgreich gezeigt wurden, mussten – je nach abzulegender Stufe – diverse Zusatzaufgaben wie Erste Hilfe, Erkennen von Gefahrenzeichen oder Geräte- und Fahrzeugkunde abgelegt werden. Anschließend wurde innerhalb der Sollzeit von 300 Sekunden die Wasserversorgung aufgebaut, der Angriffstrupp ging unter Atemschutz vor, und begann nachdem der Sicherungstrupp zur Verfügung stand mit seinen Löschtätigkeiten. Ein zweites Strahlrohr wurde zudem in Betrieb genommen. Nachdem die Übung erfolgreich beendet wurde, musste noch die Saugleitung zur Wasserentnahme z. B. aus einem See gekuppelt werden, auch dies wurde fehlerfrei absolviert.

Erfolgreich legten die Leistungsprüfung ab: Stufe 1: Josefine Merklein, Jonas Remmele, Nina Stelzle, Tim Eisele, Tim Deininger Stufe 2: Timo Stelzle Stufe 3: Stefan Schroweg, Nico Zacher, Christina Klein, Markus Mayrhofer Stufe 4: Stefan Kuhn Stufe 5: Anton Bauer Stufe 6 (die Höchste) Daniel Engenhardt, Johannes Werdich Als Ergänzer fungierten Benedikt Segerer, Norbert Stelzle und Christian Stelzle

Bericht: Thomas Burghart / Feuerwehr Reisensburg / KFV Günzburg

Bilder: Helmut Werdich

Noch mehr Sicherheit für unsere Einsatzkräfte

Zusammen mit der FF Riedhausen erhielten wir eine Wärmebildkamera der Firma Leader und ein Gasmessgerät der Firma Dräger. Bis zum Jahresende 2019 sollen alle Ortsteilwehren der Stadt Günzburg damit ausgestattet werden. Mit Hilfe der Wärmebildkamera, können z. B. Glutnester schneller aufgespürt werden, und so den Löscheinsatz effizienter gestalten. Mittels des Gasmessgerätes lassen sich bis zu fünf Gase in der Luft messen, und schon bei geringer Überschreitung der Normwerte wird ein Voralarm abgegeben.

Für unsere Einsatzkräfte bedeuten diese beiden Geräte einen höhreren Grad an Sicherheit bei unseren Einsätzen, und wir möchten uns bei der Stadt Günzburg und den Stadträten und speziell den Feuerwehrreferenten für die Bereitstellung recht herzlich Bedanken – Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit.